HILFE?  Einfach anrufen unter 0931 / 730 488 00

Dezember 31, 2016

Keine Kommentare

Konzert des Bundespolizeiorchesters München

Sonntag, den 05. Februar 2017 um 17.00 Uhr in der Johanniskirche

Das Bundespolizeiorchester München unter der Leitung von Jos Zegers wird unser Gast sein und unterstützt mit diesem Benefizkonzert die Arbeit der Bahnhofsmission Würzburg.
 
Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, den 2. Januar 2017:
Sichern Sie sich Tickets in der Touristinformation Falkenhaus, in der Main-Post-Geschäftsstelle oder in der Bahnhofsmission.

Seien Sie dabei und genießen Sie einen Abend voller musikalischer Highlights!
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

November 24, 2016

Keine Kommentare

Crowdfunding-Projekt bei der VR Bank Würzburg

Liebe Unterstützer,

Wir sind dabei: Unser Projekt auf der Crowdfunding-Plattform der VR Bank Würzburg online.
Wir möchten diese neue Möglichkeit nutzen, um Spenden für die Anschaffung neuer Dienstjacken und Westen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahnhofsmission zu sammeln.
Ab einen gespendeten Betrag von 5 Euro gibt die VR Bank nochmal 10 Euro aus ihrem Spendentopf dazu.

Das Ganze funktioniert allerdings nur online!
Anleitung zur Online-Spende


Alle Informationen zum Projekt und die Möglichkeit zur Spende finden Sie hier:
https://vr-bank-wuerzburg.viele-schaffen-mehr.de/dienstjackenbahnhofsmissionwue
 

Unterstützen Sie uns bei unserem Vorhaben!

November 24, 2016

Keine Kommentare

Bahnhofskonzert Dezember 2016

Freitag, den 09. Dezember 2016 ab 17.30 Uhr in der Bahnhofshalle

Der Gospelchor „Heartliners“ wird uns in diesem Jahr in vorweihnachtliche Stimmung bringen.
Vorab werden am Pavillon des Fördervereins bereits heiße Getränke und frisches Weihnachtsgebäck verkauft, und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahnhofsmission stehen gerne für Information und Gespräch zur Verfügung. Die Veranstaltung ist seit vielen Jahr ein guter Ort der Begegnung zwischen Arm und Reich, für Reisende und Musikbegeisterte, für Menschen auf dem Bahnhofsvorplatz und solchen, deren Leben aus der Bahn geraten ist. Alle sind willkommen, der Eintritt ist frei! Unterstützt wird das Konzert vom Bahnhofsmanagement, das uns die Halle zur Verfügung stellt, ebenso von DB Regio und von der Stadt Würzburg. Spenden nehmen wir gerne entgegen.

Schauen Sie bei uns vorbei, wir freuen uns!

Oktober 3, 2016

Keine Kommentare

On air: Werbetrailer der Bahnhofsmission

 

Werbetrailer der Bahnhofsmission auf TV touring.

Ab morgen wird der Werbetrailer der Bahnhofsmission Würzburg den ganzen Oktober im Abendprogramm bei TV touring zu sehen sein. Bereits vor einigen Wochen entstand das Video unter des Regie von Lisa Schlenker / Mitarbeiterin bei Vogel Business Media. Vielen Dank!
Ein Dankeschön auch an TVtouring für deren professionelle Unterstützung!
 
 

September 21, 2016

Keine Kommentare

Nacht der offenen Kirchen

Treffen Sie Gott und die Welt

 
Die „Bank der Begegnung“, die schon viele Menschen in Würzburg zusammengeführt hat,
erwartet Sie auch in der Nacht der offenen Kirche am 2. Oktober 2016.
Meditation, Musik und Geschichten erzählen von berührenden Begegnungen.
 
Kommen Sie auf Ihrer Wanderung durch Würzburgs Kirchen
von 20.00 Uhr bis 20.45 Uhr zu uns in die Franziskanerkirche, in die „Kirche der Barmherzigkeit“.
 
Sie sind herzlich willkommen!

Juli 26, 2016

Keine Kommentare

Gästebefragung in der Bahnhofsmission Würzburg

In diesem Jahr fand unter der Leitung von Prof. Dr. Tanja Mühling (Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften) eine Gästebefragung in der Würzburger Bahnhofsmission statt.
 
Insgesamt wurden 590 Besucher (davon 70% Männer und 30% Frauen) befragt.
 
Rund 60% äußerten frei ihre Wünsche, Lob und Kritik:
 
„Die Atmosphäre ist sehr angenehm und ich fühle mich angenommen!
Ich finde, dass man hier super Hilfe bekommt, egal bei welchen Anliegen.
Immer ein offenes Ohr, selbst am späten Abend – ein unbezahlbares Personal!
Danke, dass es euch gibt!“
 
„Mehr Obst bitte – Kaffee wäre schön – mehr Schlafsäcke und Decken – verbesserte Möglichkeiten zur Körperhygiene.“
 
Hier können Sie die gesamte Auswertung der Gästebefragung einsehen: Gästebefragung_Bahnhofsmission_SoSe2016
 
Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer der Gästebefragung in der Bahnhofsmission Würzburg. Das Projekt im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit unter Prof. Dr. Tanja Mühling bestätigt, dass die Bahnhofsmission Würzburg aus Sicht der Besucher eine wertvolle Arbeit leistet. Die hohe Zufriedenheit, viel Lob und Dank haben uns überwältigt. Auch die Kritik an einigen Stellen nehmen wir uns zum Anlass noch besser zu werden. Versprochen!

Juli 24, 2016

Keine Kommentare

Kinder erklären die Bahnhofsmission

 

Dingsda in der Würzburger Bahnhofsmission.

In Zusammenarbeit mit TV Touring, der Religionslehrerin/Pfarrerrin Jutta Müller-Schnurr und der 4. Klasse der Grundschule Bechtelsheimer Hof entstand dieser tolle Beitrag.
 
 

Juli 18, 2016

Keine Kommentare

Hier sind alle herzlich willkommen

Hier sind alle herzlich willkommen

2. Begegnungspicknick des Fördervereins wurde ein voller Erfolg

 

 

Würzburg. „Das ist wirklich eine tolle Sache“, schwärmt die blonde Frau im bunten Sommerkleid, die am Sonntag beim Begegnungspicknick des Fördervereins der Bahnhofsmission teilnahm. Die Frau besucht die Bahnhofsmission häufig, dadurch wurde sie auf die Veranstaltung am Würzburger Hauptbahnhof aufmerksam. Die Bahnhofsmission, erzählte sie, ist eine für sie überaus wichtige Einrichtung: „Denn dort geht man gut mit den Menschen um.“

 

 

Sich vorurteilslos auf Menschen einzulassen, egal, welches Problembündel sie mitbringen, dafür steht die ökumenische Einrichtung der Christophorus-Gesellschaft. Aus dieser Haltung heraus wurde auch die Idee des Begegnungspicknicks geboren. Männer und Frauen ganz unterschiedlicher Couleur erhielten nun schon zum zweiten Mal Gelegenheit, sich im lockeren Rahmen des Picknicks kennen zu lernen. Das war, wie schon bei der Erstauflage, eine spannende Sache. Hat doch jeder Mensch eine bewegende Geschichte zu erzählen, aus der deutlich wird, warum der Betreffende im Augenblick so und nicht anders lebt.

 

 

Was sie alles hinter sich hat, sieht man der Frau im bunten Sommerkleid nicht an. Monatelang lebte sie auf Sparflamme: „Von 500 Euro im Monat.“ Die Frau litt an psychischen Problemen. Deshalb kam sie in ein Übergangswohnheim: „Durch den Auszug habe ich mich verschuldet.“ Inzwischen ist der Schuldenberg geschmolzen: „So dass ich immerhin 700 Euro zum Leben habe.“

Bahnhof Würzburg: Sozialer Brennpunkt

 

Armut kennt auch Gerald Möbus (Name der Klienten der Bahnhofsmission geändert). „Am Ende des Monats geht mir meist das Geld aus“, erzählt der 51-Jährige. Dann sucht er die Bahnhofsmission auf, wo es immer Tee und Gebäck gibt. Beim Picknick rund um den Kiliansbrunnen fühlte sich der Mann äußerst wohl. Im Gespräch berichtete er davon, dass er schon bessere Zeiten sah: „Ich war selbstständig.“ Doch die Selbstständigkeit ging schief. Darum stürzte auch Möbus in Schulden.

Heute arbeitet er in einer Wäscherei: „Dort bediene ich die Waschmaschinen.“ Das bringt ihm zwar ein regelmäßiges, allerdings nur ziemlich niedriges Gehalt ein. Damit ist er keine Ausnahme, weiß Möbus: „Es gibt viel mehr Arme, als man denkt.“

 

 

 

 

„Ich bin vor allem hier, weil ich andere Menschen kennen lernen möchte“, berichtet Claudia Schuller. Die 31-Jährige unterhält sich gern. Aus diesem Grund kommt sie auch öfter in die Bahnhofsmission: Hier hat immer jemand Zeit für ein kurzes Gespräch. In ein Café oder einen teuren Sportclub zu gehen, könnte sich Schuller nicht leisten. Die junge Frau arbeitet als Reinigungskraft in einem Schwimmbad. Auch sie wird alles andere als üppig entlohnt.

Dass sie keinen besseren Job hat, liege an ihrem Handicap: „Ich hatte bei der Geburt Sauerstoffmangel.“ Aus diesem Grund tut sie sich sehr schwer, Neues zu lernen. Als Mensch mit Behinderung erfuhr Claudia Schuller schon Ablehnung oder Unverständnis. Dabei könne sie doch nichts für ihre Einschränkung, sagt sie: „So etwas, das sucht man sich nicht aus.“ In der Bahnhofsmission und beim Begegnungspicknick hatte sie das schöne Gefühl, rundum akzeptiert zu sein und respektvoll behandelt zu werden.

 

 

Jeder ist willkommen!“ lautete das Motto des Picknicks. Sowohl Besucher der Bahnhofsmission und der Wärmestube als auch junge Klienten der Würzburger Streetworker waren herzlich eingeladen, sich auf Decken niederzulassen, zu essen, zu trinken und miteinander ins Gespräch zu kommen. Nicht zuletzt Jugendliche, die sich am Bahnhofsvorplatz aufhalten, nutzten am Sonntag die Gelegenheit, mit „ganz normalen“ Bürgern in Kontakt zu kommen und ihre oft reichlich prekäre Situation zu schildern.

Juli 14, 2016

Keine Kommentare

Ab auf die Wiese…

Ab auf die Wiese…

Würzburg picknickt

 

 

Auch in diesem Jahr organisiert der Förderverein der Bahnhofsmission Würzburg ein Picknick rund um den Kiliansbrunnen auf der großen Wiese vor dem Bahnhof. Am Sonntag den 17. Juli 2016 von 14 bis 17 Uhr ist jeder willkommen.

 

 

Die Idee für ein gemeinsames Picknick mit heiteren Gesprächen zwischen Menschen, die sich unter normalen Umständen nur selten begegnen, entstand schon im letzten Jahr. Damals war das Picknick ein voller Erfolg und so haben die Organisatoren des Fördervereins beschlossen, die neu gegründete Tradition auch in diesem Jahr fortzusetzen.
Für einen Grundstock an leckerem Essen, Buffet-Tische, Teller, Besteck, alkoholfreie Getränke ist gesorgt. Dazu gibt es Hintergrundmusik von unterschiedlichen Künstlern.
Und natürlich wird auch die Bank der Begegnung vor Ort sein und zu persönlichen Gesprächen einladen.

 

 

 

 

Der Wunsch ist: Jeder, der die Möglichkeit hat, bringt etwas mit und dann wird geteilt – Essen und Trinken, Zeit und Gespräche.
Ziel ist es, dass um 14.00 Uhr die Tische reich gedeckt sind und ein buntes Volk den Bahnhofsvorplatz belebt.

 

 

Passende Speisen zum Mitbringen:
– Fingerfood wie Sandwiches, Kanapees, herzhaftes Gebäck, Party-Spieße
– Kuchen und Muffins
– Salate

 

 

Auf Lebensmittel, die bei hohen Temperaturen schnell verderben, muss leider verzichtet werden.
Helfer und zusätzliche Picknickdecken, Kühlboxen sowie sonstige Picknickutensilien sind immer willkommen. Auch verborgene Musiktalente, die sich spontan entschließen für Stimmung und wohlige Klänge zu sorgen.

 

 
Die Aktion dient auch dazu, auf die Arbeit der nahegelegenen Bahnhofsmission aufmerksam zu machen. Für alle Interessierte gibt es Führungen und Informationen zu Geschichte und Auftrag der Institution.

Juli 7, 2016

Keine Kommentare

Was den anderen bewegt

Was den anderen bewegt

„Bank der Begegnung“ feiert mit Oberbürgermeister Christian Schuchardt Premiere

 

 

Würzburg. Als junges Mädchen hatte Regina Lange Würzburg zuletzt besucht. Das ist nun fast 50 Jahre her. Dass Würzburg so schön ist, daran kann sie sich kaum erinnern. „Selbst die Alte Mainbrücke ist mir gar nicht mehr im Gedächtnis“, erzählte die Tagestouristin aus Cannes, die mit ihrem Mann Detlef die Domstadt besichtigte, Oberbürgermeister Christian Schuchardt auf der „Bank der Begegnung“. Dieses jüngste Projekt des Fördervereins Bahnhofsmission feierte am Mittwoch Premiere.

 

 

Regina und Detlef Lange schlenderten, von der Innenstadt kommend, über die Alte Mainbrücke, kurz bevor sich der OB auf der „Bank der Begegnung“ niederließ. Sie sahen die Sitzgelegenheit, die allein durch den prägnanten Schriftzug „Bank der Begegnung“ auf sich aufmerksam macht. Erstaunt wandte sich Detlef Lange an Helmut Fries, dem Vorsitzenden des Fördervereins: „Was hat es denn damit auf sich?“ Als der Tourist hörte, dass die Bank fortan in Würzburg an ganz verschiedenen Stellen Begegnungen inspirieren soll, wunderte er sich: „Braucht es denn so etwas? Wir haben doch die Sprache, um miteinander in Kontakt zu kommen!“

 

 

Stimmt. Und stimmt doch nicht so ganz. „Die Menschen sind heute anders, sie begegnen sich nicht mehr so wie früher“, beobachtet Tagestouristin Verena Walz. Die 68-Jährige, die in Bad Kissingen lebt, wuchs in einem kleinen Dorf bei Lörrach auf. Früher, erinnert sie sich, war es völlig normal, dass sich die Dorfbewohner zusammensetzten und miteinander sprachen. Auf öffentlichen Bänken. Nach der Kirche. Im Wirtshaus. „Das ist heute nicht mehr üblich“, konstatiert Schwald, „die Menschen sind irgendwie anders geworden.“

 

 

Eigentlich schade, dass man sich heute eher aus dem Weg geht und die spontane Begegnung mit unbekannten Menschen meidet. Gibt es doch so viel, worüber zu reden und was gemeinsam zu machen wäre. Wigbert Baumann aus Würzburg, der nach dem Ehepaar Lange neben Schuchardt Platz nahm, berichtete dem OB von seinem Engagement im Trautenauer Heimatkreis. Der hat in der Würzburger Neubaustraße eine Heimatstube, die Einblick gewährt, wie man einst im Riesengebirge lebte. Wie wäre das denn, die Stube zu einem deutsch-tschechischen Begegnungszentrum auszubauen? Für Schuchardt ein interessanter Vorschlag.

 

 

Eine richtig tolle Idee ist für den Oberbürgermeister auch die „Bank der Begegnung“. Zwar ist Schuchardt zufolge Würzburg eine äußerst „begegnungsfreudige“ Stadt: „Nach 17 Uhr treffen sich ganz unterschiedliche Menschen beim Schoppen auf der Alten Mainbrücke.“ Dieses lebendige Treiben in der Nähe des Rathauses setzt Touristen immer wieder in Erstaunen. So vital und gleichzeitig friedlich geht es in anderen Städten nicht zu.

 

 

 

 

Auf dem zweiten Blick allerdings wird deutlich, dass es keineswegs alle Menschen sind, die sich zum Dämmerschoppen auf der Brücke treffen. Ärmere Bürgerinnen und Bürger, die das Hauptklientel der Bahnhofsmission bilden, verirren sich kaum unter die Schoppentrinker. Die „Bank der Begegnung“ wurde am Mittwoch nicht zuletzt mit Blick auf diese Menschen auf Tournee durch den Stadtraum geschickt. Bürgerinnen und Bürger aus allen sozialen Schichten, so die Idee, sollen sich darauf künftig begegnen können. Ohne Konsumzwang. Und ohne Berührungsängste.